CrowDiss

Wir werden in kürze Dissertationsschriften zusammen mit Doktoranden via Crowdfunding realisieren.
Anfang 2017 war es gelungen, den Relaunch der Zeitschrift für Literatur SCHRiTTE, von 1982 bis 1995 die Wurzel des axel dielmann – verlags, durch eine Crowdfunding-Kampagne zu realisieren. SCHRiTTE erscheint seit dieser erfolgreichen Kampagne in der Crowd wieder im 10-Wochen-Rhythmus und wird in rund 900 Cafés ausgehängt. – Diese spannende Erfahrung war der Anlass dafür, über Crowdfunding als zeitgemäßes verlegerisches Prinzip nachzudenken: Wenn es gelingt, anspruchsvolle Themen Neugierde weckend und publikumsgerecht darzustellen, dann lassen sich durch die vielfältigen Interessen in der Crowd Publikationen realisieren. Das sollte auch für Dissertationen gelten.
Dissertation Fitchs Moodys "Standard and Poors"Da das Neugierde wecken und die sachgerechte Darstellung von anspruchsvollen Inhalten die Grundlage von verlegerischem Tun sind, wird die Frankfurt Academic Press demnächst zusammen mit Doktoranden sowie ihren Doktorvätern und -müttern ausgewählte Dissertationsschriften durch Crowdfunding auflegen – zur monetären Entlastung der jungen Akademiker, aber auch mit dem zusätzlichen Gewinn, zeitgenössische Forschungsergebnisse und Doktorarbeiten in einer weiteren Öffentlichkeit möglichst verständlich darzustellen – denn wie sonst sollten sie Interesse und Unterstützer finden.

Demnächst betreiben wir hierfür auch die Seite www.crowdiss.de und www.crowdiss.com. – Wenn Sie hieran Interesse haben, melden Sie sich gerne.

Einstweilen befassen wir uns mit dem Thema Dissertationen in der Vorbereitung des Bandes »Doktor–Arbeiten«.